Da wird doch das Huhn verrückt

Das Ei und die Umsatzsteuer

30.03.2024 — zuletzt aktualisiert: 02.04.2024

Die Sache ist ernst. Es ist Ostern und die Eierproduktion hat Hochkonjunktur. Denn ein Ostermorgen ohne Osterei ist undenkbar. Ob nun gekauft oder vom Osterhasen versteckt – schmecken soll es auf jeden Fall.

Auch für das Finanzamt ist das Ei eine ernste – und sehr komplexe – Angelegenheit. Denn Ei ist nicht gleich Ei. Nicht nur bei zum Verzehr geeigneten Eiern gibt es hier gravierende Unterschiede. Auch von wem das Ei gekauft wird und ob es vielleicht auch noch zur Dekoration genutzt wird, spielt eine Rolle für die Frage, welcher Umsatzsteuersatz anzuwenden ist.

Damit niemand bei all dem Rumge-Ei-ere im hohen Ostergras verloren geht, haben wir die unterschiedlichen Steuersätze kurz zusammengefasst.

  • Frisches Hühnerei aus dem Supermarkt (7 Prozent)
  • Frisches Hühnerei vom Bauern (9 Prozent)
  • Gekochtes Hühnerei aus dem Supermarkt (7 Prozent)
  • Ei vom (umsatzsteuerlichen) Kleinunternehmer (0 Prozent).
  • Ei, das im Restaurant verzehrt wird (19 Prozent)
  • Ei, das aus dem Restaurant mitgenommen wird (7 Prozent)
  • Schokoladen-Ei (7 Prozent)
  • Deko-Ei aus Holz, Kunststoff oder Pappe (19 Prozent)

Der ermäßigte Steuersatz von 7 Prozent gilt auch beim Kauf von Überraschungseiern, die aus Schokolade und Spielzeug bestehen.

Und wer jetzt denkt, das Finanzamt habe ihm hier ein faules Ei ins Nest gelegt – verdorbene Eier (in der Schale) sind mit 7 Prozent zu versteuern.

In diesem Sinne – Frohe Ostern und fröhliches Eiersuchen!

Weitere interessante Artikel
Mit der sogenannten Dezember-Soforthilfe hat der Bund die Bürger bei den Kosten für leitungsgebundenes...
Die Anschaffung einer Ferienwohnung wird von vielen Steuerpflichtigen durchaus als eine attraktive Möglichkeit...
Um die sozialen Auswirkungen im Erbfall abzufedern, hat der Gesetzgeber verschiedene Begünstigungen...

Da wird doch das Huhn verrückt

Das Ei und die Umsatzsteuer
Aktuelles
30.03.2024 — zuletzt aktualisiert: 02.04.2024

Da wird doch das Huhn verrückt

Das Ei und die Umsatzsteuer

Die Sache ist ernst. Es ist Ostern und die Eierproduktion hat Hochkonjunktur. Denn ein Ostermorgen ohne Osterei ist undenkbar. Ob nun gekauft oder vom Osterhasen versteckt – schmecken soll es auf jeden Fall.

Auch für das Finanzamt ist das Ei eine ernste – und sehr komplexe – Angelegenheit. Denn Ei ist nicht gleich Ei. Nicht nur bei zum Verzehr geeigneten Eiern gibt es hier gravierende Unterschiede. Auch von wem das Ei gekauft wird und ob es vielleicht auch noch zur Dekoration genutzt wird, spielt eine Rolle für die Frage, welcher Umsatzsteuersatz anzuwenden ist.

Damit niemand bei all dem Rumge-Ei-ere im hohen Ostergras verloren geht, haben wir die unterschiedlichen Steuersätze kurz zusammengefasst.

  • Frisches Hühnerei aus dem Supermarkt (7 Prozent)
  • Frisches Hühnerei vom Bauern (9 Prozent)
  • Gekochtes Hühnerei aus dem Supermarkt (7 Prozent)
  • Ei vom (umsatzsteuerlichen) Kleinunternehmer (0 Prozent).
  • Ei, das im Restaurant verzehrt wird (19 Prozent)
  • Ei, das aus dem Restaurant mitgenommen wird (7 Prozent)
  • Schokoladen-Ei (7 Prozent)
  • Deko-Ei aus Holz, Kunststoff oder Pappe (19 Prozent)

Der ermäßigte Steuersatz von 7 Prozent gilt auch beim Kauf von Überraschungseiern, die aus Schokolade und Spielzeug bestehen.

Und wer jetzt denkt, das Finanzamt habe ihm hier ein faules Ei ins Nest gelegt – verdorbene Eier (in der Schale) sind mit 7 Prozent zu versteuern.

In diesem Sinne – Frohe Ostern und fröhliches Eiersuchen!