.

Eine gute Mahlzeit muss nicht teuer sein

So können Gastronomen Mitarbeiter-Mahlzeiten steuerfrei gewähren

Auch wenn der alte Spruch Eine warme Mahlzeit braucht der Mensch nicht unbedingt wörtlich zu nehmen ist – eine kleine Stärkung sollte bei einem langen Arbeitstag in der Pause nicht fehlen. Was liegt bei Mitarbeitern in der Gastronomie näher, als die Mahlzeit in der Gaststätte des Arbeitgebers einzunehmen. Hier können sich Gastronomen spendabel zeigen und die Mahlzeiten an ihre Mitarbeiter verbilligt oder unentgeltlich abgeben. Der Wermutstropfen dabei: Für den Arbeitnehmer sind die Mahlzeiten ein als Arbeitslohn zu versteuernder Sachbezug. Steuerpflichtig ist dabei allerdings nicht der tatsächliche Wert der Mahlzeit, denn für arbeitstäglich verbilligt beziehungsweise unentgeltlich abgegebene Mahlzeiten gibt es pauschale Sachbezugswerte, die deutlich unter dem tatsächlichen Wert liegen. Diese Sachbezugswerte werden in jedem Jahr aufgrund der Verbraucherpreisentwicklung angepasst. So ist in 2019 für ein Frühstück 1,77 Euro anzusetzen, für ein Mittag- oder Abendessen jeweils 3,30 Euro. Mitarbeiter der Gastronomie dürfen dabei allerdings nicht à la carte essen, sondern die Mitarbeiter-Speisen müssen besonders zubereitet werden.

Beispiel: Eine Servicekraft nimmt im Jahr 2019 arbeitstäglich (220 Arbeitstage) in der Gaststätte ihres Arbeitgebers ein unentgeltliches Mittagessen für Mitarbeiter im Wert von 6,00 Euro ein. Die Mahlzeiten sind nicht mit ihrem tatsächlichen Wert (220 Tage x 6,00 Euro = 1.320 Euro), sondern mit dem Sachbezugswert (220 Tage x 3,30 Euro = 726 Euro) als Arbeitslohn zu versteuern und zu verbeitragen. Bei einem Steuersatz von 30 Prozent bedeutet das für den Arbeitnehmer eine jährliche Mehrbelastung von 364 Euro (ungefähr 218 Euro Lohnsteuer plus Solidaritätszuschlag und 135 Euro Sozialabgaben). Effektiv zahlt der Arbeitnehmer damit ungefähr 1,65 Euro pro Mahlzeit. Der Arbeitgeber muss Sozialabgaben in etwa gleicher Höhe tragen.

Empfehlung: Der Arbeitgeber kann den geldwerten Vorteil aber auch pauschal mit 25 Prozent zuzüglich Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuer versteuern. Für den Arbeitnehmer bleiben die Mahlzeiten damit komplett steuer- und sozialabgabenfrei und auch der Arbeitgeber muss keine Sozialversicherungsbeiträge zahlen.

Mitarbeiter-Speisen müssen gesondert zubereitet werden.

Doch nicht immer ist Zeit, ein extra Mitarbeiteressen vorzubereiten. Auch Arbeitnehmer, die verbilligt oder unentgeltlich à la carte essen dürfen, müssen nicht den Preis laut Speisekarte versteuern. Die Mahlzeiten müssen zwar mit dem um 4 Prozent geminderten Preis laut Speisekarte bewertet werden, da die Sachbezugswerte hier nicht angesetzt werden dürfen. Die steuerliche Belastung kann jedoch durch den Rabattfreibetrag für Belegschaftsrabatte gemindert werden. Durch den Rabattfreibetrag verbleibt der geldwerte Vorteil aus verbilligt oder gar unentgeltlich überlassenen Mahlzeiten bis zu 1.080 Euro pro Jahr steuer- und sozialabgabenfrei. Der Arbeitnehmer spart somit Steuern und Sozialabgaben und der Arbeitgeber Lohnnebenkosten. Wird der Rabattfreibetrag überschritten, muss nur der übersteigende Betrag versteuert und verbeitragt werden. Der Rabattfreibetrag setzt voraus, dass die Gerichte in der Gaststätte üblicherweise auf der Speisekarte stehen und nicht überwiegend für die Arbeitnehmer gekocht werden.

Beispiel: Ein Kellner nimmt arbeitstäglich (220 Arbeitstage) in der Gaststätte seinesArbeitgebers ein Abendessen laut Speisekarte im Wert von brutto 6,00 Euro ein. Es ergibt sich für das gesamte Jahr ein geldwerter Vorteil in Höhe von 1.320 Euro (6,00 Euro x 220 Tage). Gemindert um den Bewertungsabschlag von 4 Prozent beträgt der Vorteil 1.267,20 Euro. Nach Abzug des Rabattfreibetrags von 1.080,00 Euro verbleibt nur noch ein lohnsteuer- und sozialversicherungspflichtiger Vorteil in Höhe von 187,20 Euro. Zahlt der Arbeitnehmer zu jeder Mahlzeit einen kleinen Obolus dazu, muss möglicherweise gar nichts versteuert werden, denn Zuzahlungen mindern den geldwerten Vorteil.

Tipp: Bei langen Schichtdiensten kann es durchaus passieren, dass mehrere Mahlzeiten eingenommen werden, zum Beispiel ein Abendessen à la carte und ein Mitarbeiterfrühstück. Dann kann für die Abendmahlzeiten der Rabattfreibetrag und für das Frühstück der Sachbezugswert angesetzt werden. Wichtig dabei: Führen Sie über die unentgeltlich oder verbilligt gewährten Mahlzeiten und ihre lohnsteuerliche Behandlung genaue Aufzeichnungen, damit es bei einer Betriebsprüfung kein böses Erwachen gibt.

Steuerberaterin

Diana Moors

Dipl.-Betriebswirt

Diana Moors

Diana Moors ist spezialisiert auf die Beratung von Hoteliers und Gastronomen bei der

ETL ADHOGA Steuerberatungsgesellschaft AG
Niederlassung Arnstadt
Ichtershäuser Straße 74
99310 Arnstadt
Telefon: (03628) 61770
E-Mail: adhoga-arnstadt@etl.de

 


Weitere interessante Meldungen von ETL ADHOGA für Hoteliers und Gastronomen
Alle Artikel ansehen

 

Unsere Standorte

Ansprechpartnersuche
Unsere über 60 Standorte finden Sie hier.

 

Wir sind gern für Sie da

ETL ADHOGA Steuerberatungsgesellschaft AG Mauerstraße 86-88 10117 Berlin Berlin Deutschland

Telefon: Work(030) 22641111
E-Mail:
www.ETL-ADHOGA.de Überblick: Alle Kontaktdaten
Kostenfreier Rückruf-Service
Persönliche Ansprechpartner


European Tax & Law

Ein Unternehmen der ETL-Gruppe
Mehr Infos auf www.ETL.de

 

Unsere Broschüre

Schauen Sie uns in die Karten und laden sich unsere ETL ADHOGA-Broschüre herunter.

Unsere Broschüre

Entdecken Sie
die Welt von ETL

 
ETL-Gruppe
Regional verbunden, global vernetzt
ETL-Rechtsanwälte
Mehr als 300 Rechtsanwälte auf Ihrer Seite
Kanzlei Voigt
Spezialisierte Rechtsberatung im Verkehrsrecht
ETL Wirtschaftsprüfung
Lösungen für erfolgreiche Unternehmer
ETL Unternehmensberatung
Existenzgründung bis Unternehmensnachfolge
felix1.de
Online-Steuerberatung
ETL Global
Internationale Beratung
ETL Gesundheitswesen
Spezialisierte Beratungen für den Gesundheitsmarkt
ETL ADHOGA
Steuerberatung für Hotellerie und Gastronomie
ETL Franchise
Steuerberatung für Franchise-Nehmer und Franchise-Geber
ETL Personal-Kompetenzcenter
Für ein erfolgreiches Personalmanagement
ETL Agrar & Forst
Steuerberatung für Land- und Forstwirte
ETL Profisport
Beratung für Profisportler aller Disziplinen
ETL SFS
Steuerberatung für Senioren
 
×

Wir verwenden Cookies

Entscheiden Sie selbst, ob diese Website neben funktionell zum Betrieb der Website erforderlichen Cookies auch Betreiber-Cookies sowie Cookies für Tracking und Targeting verwenden darf. Weitere Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Einstellungen individuell anpassen Einstellungen jetzt speichern Alle Cookies zulassen und speichern
x